Schöck Bauteile: Verbesserung des Anforderungsprozesses

Bemessungssoftware für Tragwerksplanung

Anforderungsmanagement neu aufsetzen

Schöck Bauteile stellt physische Produktlösungen her, die beim Bau tragender Gebäudebauteile wie Balkone oder Treppen zum Einsatz kommen. Planung und Bauprozess unterstützt Schöck mit digitalen Tools, etwa mit der Bemessungssoftware Scalix für Tragwerksplaner:innen.  

Stakeholder wie User waren jedoch mit dieser Software nicht zufrieden. Ein Software Audit von MaibornWolff identifizierte Handlungsbedarfe im Anforderungsmanagement. Dieses setzten wir unter dem Digital Design Ansatz neu auf und erarbeiteten mit Schöck, wie es in die Unternehmensstruktur passt.  

Auf dieser neuen Vertrauensbasis zu Management und Stakeholdern spezifizierten wir die fachlichen Anforderungen und arbeiteten die Lösungen für die nächsten Software-Releases so aus, dass sie konsequent den Nutzen des Users im Blick behalten 

    Methoden
    • User Interviews
    • Card Sorting
    • diverse Workshop-Formate
    • Partizipatives Paralleles Design (PPD)
    Projektdauer
    • seit 2022
    Teamgröße
    • 2 bis 3 Digital Designer:innen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

FILM AB: Was bringt ein IT-Audit?

Nora Legittimo, Chief Digital Officer von Schöck Bauteile, hat ihre Bemessungssoftware Scalix von MaibornWolff durchleuchten lassen. Eine pathologische Untersuchung mit überraschendem Ergebnis.

Digital Design im Software Engineering

Die User der Software ins Zentrum rücken 

Wir führten mit dem Team von Schöck den Digital Design Prozess in die Entwicklung der Software Scalix ein und legten einen Schwerpunkt auf die Nutzerzentrierung. Ziel ist es, fehlende methodische und inhaltliche Artefakte zu identifizieren, zu erstellen, zu dokumentieren oder einzuführen. 

Wir unterstützen auf den 3 Horizonten des Digital Designs:  

  • Schärfen der Vision, besseres Einbinden der Stakeholder, Definieren der Release-Ziele 
  • User Tests und darauf aufbauend UX-Konzepte und UI Designs  
  • Spezifizieren der fachlichen Anforderungen und Erstellen der User Stories

Die Herausforderung

Zufriedenheit der User erhöhen 

Es gilt, die Zufriedenheit der User mit der Software kontinuierlich zu verbessern. Die Interessen interner Stakeholder aus Vertrieb oder Anwendungstechnik sollen mit den Bedürfnissen externer User zusammengebracht werden.  

Die Lösung

360-Grad-Blick, geschärfte Ziele, User-Interviews 

Im ersten Schritt haben wir die neue Methodik im Anforderungsprozess anhand eines neuen Moduls für die Software eingesetzt. Ausgangspunkt war ein 360-Grad-Blick, um die größten Schmerzpunkte und bisherigen Erfolge zu identifizieren.  

Darauf basierend schärften wir mit dem Product Owner die Ziele für Scalix, erarbeiteten Entscheidungsszenarien für neue Features und etablierten regelmäßige User Interviews – stets gemeinsam mit den Mitarbeitenden bei Schöck, um die Digital Design Expertise weiterzugeben.  

Seitdem fanden zwei größere Softwarereleases statt.  Das Feedback der User zur Software hat sich verbessert. Das Vertrauen der internen Stakeholder kehrt zurück, Digital Design wird als Kompetenz bei Schöck respektiert. 

Mit dem nächsten größeren Release von Scalix im Laufe des Jahres 2024 wird Schöck in der Lage sein, die bisherige Bemessungssoftware abzulösen.  

“Danke an die MaibornWolff-Teams, die uns in unserem Projekt erst von den Symptomen zur Ursache geleitet und mit gutem Digital Design den Weg gezeigt haben, wie mit weniger Aufwand schneller die bessere Software entstehen kann. Und erstklassig: Hilfe zur Selbsthilfe großschreiben und uns als Kunden coachen statt abhängig machen. Dieses Selbstverständnis als Unternehmenskultur zu etablieren, ist in jedem Kontakt immer wieder bemerkenswert!”

Nora Legittimo, Chief Digital Officer bei Schöck Bauteile GmbH

“Danke an die MaibornWolff-Teams, die uns in unserem Projekt erst von den Symptomen zur Ursache geleitet und mit gutem Digital Design den Weg gezeigt haben, wie mit weniger Aufwand schneller die bessere Software entstehen kann. Und erstklassig: Hilfe zur Selbsthilfe großschreiben und uns als Kunden coachen statt abhängig machen. Dieses Selbstverständnis als Unternehmenskultur zu etablieren, ist in jedem Kontakt immer wieder bemerkenswert!”

Nora Legittimo, Chief Digital Officer bei Schöck Bauteile GmbH

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

FILM AB: Mit Digital Design das Projekt retten

Nora Legittimo, Chief Digital Officer von Schöck Bauteile, erklärt, was hinter dem  interdisziplinären Digital-Design-Ansatz steckt. Und warum dieser half, das Vertrauen in die Software wiederherzustellen.

Kontakt
Fragen zu dieser
Referenz?
Anja Miller
Digital Designer
Kontakt
Fragen zu dieser
Referenz?
Alexandra Mesmer
Corporate Communication