X-Reality Software-Engineering

VR/AR beflügelt Ihre Business-Anwendungen

   AR-VRMobile Software

VR/AR in Ihren Business-Anwendungen verlangt solides Wissen über Ihre Fachlichkeit und Erfahrung im Umgang mit komplexen Systemen. Beides sollten Sie von Ihrem Dienstleister erwarten.

Gutes Software-Engineering ist wesentlich

Im Business-Umfeld bestehen die Lösungen in der Regel nicht nur aus dem VR/AR Interface, mit dem ein User interagiert. Häufig gehört eine Server- oder Hardware-Komponente dazu, die in Echtzeit die Inhalte zur Verfügung stellt. Bei diesen Projekten liegt besonderes Augenmerk auf gutem Software-Engineering, damit die Lösung wartbar und erweiterbar bleibt. 

 

 

Unsere Leidenschaft: Vorentwicklung

  • Neue Tracking-Methoden (z.B. für bewegte Transportmittel wie Auto, Bus oder Bahn)
  • Neue Interaktionskonzepte (z.B. Handtracking, Eye-Tracking)

Für einen Kunden haben wir eine Plattform entwickelt, mit der ein bewegtes Transportmittel präzise getrackt wird. Die Bewegungsinformationen senden wir via Wifi an portable VR-Headsets und AR-fähige Smartphones.

 

Technische Konzeptskizze für VR in bewegten Systemen


Dafür sind viele Sensorinformationen nötig. Wir haben uns systematisch Wissen zu diesen Informationen angeeignet: Unser hochoptimiertes Netzwerkprotokoll hält die zu übertragenden und zu verarbeitenden Datenmengen minimal.

Das VR/AR-Device verrechnet die Sensordaten zu einer Position im virtuellen Raum. Unser Algorithmus toleriert Ungenauigkeiten der Sensoren und funktioniert gleichzeitig stabil genug, um Übelkeit bei den Trägern des VR-Headsets auszuschließen.

Unser Spezialgebiet: Komplexe Anwendungen

  • Komplexe Fachlichkeiten
  • Hohe Usability
  • Technische Anbindungen (Backend, Live-Daten)

Je komplexer, desto spannender wird ein Projekt für uns. Immer wenn sich ein Projekt in großen, teils unübersichtlichen Ökosystemen und zwischen geschäftskritischen Prozessen und Komponenten bewegt, können wir unsere Erfahrung bestmöglich einbringen. Kernaspekt ist dabei der intensive Austausch mit Ihren fachlichen Experten, sowie die Kompetenz große IT-Projekte ganzheitlich zu denken. Eine wichtige Eigenschaft jeder guten Lösung ist das perfekte Zusammenspiel der verschiedenen Technologien und Teilsystemen.


In einem Fall haben wir es beispielsweise ermöglicht, Konstruktionszeichungen automatisiert in echtzeitfähige Modelle umzuwandeln und den AR/VR-Anwendungen zur Verfügung zu stellen, was als wichtiger Baustein einer bestehenden Prozesskette implementiert wurde.

 

Toy Factory Showcase - Training in VR

In Bereichen der Fertigungsindustrie geht der Trend zur Ausbildung in der Virtuelle Realität. Statt in teuren Trainingszentren lernen Mitarbeiter ihre Arbeitsprozesse vielleicht bald zuhause oder im Büro. Barbara (UX-Expertin) und Daniel (VR-Developer) aus dem Bereich Mobile & X-Reality erzählen in diesem Making-Of Video von unserer VR Anwendung "VR Toy Factory" und unserem Vorgehen bei der Entwicklung dieses Showcases.


Virtual Reality macht Abstraktes greifbar

Komplexe Probleme können einfach sein. Es ist eine Frage der Perspektive. Virtual Reality macht abstrakte Konzepte und Metriken nahezu greifbar. Ein Beispiel ist die MaibornWolff Software City in VR: Wir stellen Quellcode großer Software-Projekte als Software-Stadt dar. Die Lines of Code bestimmen die Höhe der Gebäude. Gebäude mit geringer Testabdeckung sind rot. Bei dieser Stadt-Führung verstehen Sie sofort, wo die Hot-Spots Ihres Software-Projekts liegen.

Manchmal macht XR auch einfach nur Spaß

Screenshot aus unserer VR App "Basket Hero"

Als Fingerübung entwickelte unser Team aus dem Bereich Mobile & X-Reality das VR Game „Basket Hero". BesucherInnen der BROSE ARENA konnten in einer Wurf-Challenge gegeneinander antreten und Preise gewinnen. Anlass war das große Brose Public Viewing zum ersten Spiel der Basketballer von Brose Bamberg beim Champions League Final Four. Jung und Alt nahmen bis zu 20 Minuten Wartezeit in Kauf, um selbst in die Rolle eines Basketball-Stars schlüpfen zu können.