Exploratives Testing

Qualität in dynamischen Projekten sichern

   AgilSoftware-TestingTesting-Koffer

Agilität und nutzerzentrierte Produktentwicklung krempeln die Rahmenbedingungen für Software-Entwicklung um. Das Ziel: schnell verstehen, was Menschen wollen. Und nur das Gewünschte entwickeln. Mit UCD und Scrum haben wasserfallige Projektvorgehen gut einsetzbare Nachfolger gefunden. Und das Testing?

 

Zu viele Testfälle machen Test-Projekte unbeweglich

Klassische Testvorgehen tun sich schwer, Tests an ein dynamisches Umfeld mit wechselnden Risiken anzupassen. Sie wollen sich verändernde Anforderungen nachvollziehen? Dann behindern zu viele Testfälle Sie möglicherweise:

Nach wenigen Sprints schiebt der Testexperte oder die Testexpertin zum Sprintende eine Bugwelle an vordefinierten Testfällen vor sich her. Das Vorgehen erstickt am eigenen Gewicht.

Agilität im Testing? Fehlanzeige. Schnell laufen Testfälle und User-Stories auseinander.

 

 

Verzugsfrei ausliefern - auch nach Strategie-Änderungen

Die neue Version des Android Betriebssystems kommt mit geänderten Design-Guidelines her. Oder: Die Produktentwicklung ändert im 7. Sprint nach dem ersten Kunden-Feedback auf die Beta die Zielsetzung für das digitale Produkt.

In beiden Fällen gilt: Testfälle müssten komplett angepasst werden. Das dauert, und so lange können keine neue Funktionen zum Kunden ausgeliefert werden. Eine risikobasiert getestete Version der App kommt dagegen fast so schnell zum Kunden wie ein neues Feature sonst auch.

 

Ihr Fokus: Das Richtige absichern

Explorative Testverfahren sichern Ihrem Projekt Flexibilität und halten die Reaktionszeit kurz – auch nach vielen Sprints. Statt der Fata Morgana vom "alles Testen" hinterher zu laufen, fragen wir Sie: Was ist die wichtigste Funktion? Was der Worst Case?

Aus Ihren Antworten leiten wir ab, wie Sie die Qualität Ihres Produktes möglichst hoch halten.

Sie erlangen Klarheit für Ihre Prioritätensetzung: Investieren Sie am besten in neue Features? Oder nehmen Sie besser die Aktualisierung und Stabilisierung bestehender Funktionalitäten in den Fokus.

 

 

Wissen von Vielen abholen

Werden Sie Teil der Performance: Wir beziehen bei explorativen Methoden Wissen und Neugier vieler Stakeholder ein.

Mit "Horror-Schlagzeilen" geht das ganze Team auf die Suche nach den schlimmsten Risiken für das gemeinsame Vorhaben. Bei kollaborativen Test-Methoden nutzen wir die Dynamik der Gruppe: Einzelne werden mutiger und experimentieren. So entstehen kreativere Lösungen als allein. Beim Mob-Testing teilen Menschen ihr Wissen und unterschiedliche Herangehensweisen an ein Problem miteinander.

Ihr Projekt im Mittelpunkt

Mit explorativen Testmethoden wappnen Sie Ihr Software Testing für agile und nutzerzentrierte Projekte. Diskutieren Sie mit uns über den besten Weg zur Umsetzung in Ihrem Projekt. Entweder im direkten Gespärch oder bei einem unserer Vorträge. So lernen Sie uns und unsere Methoden besser kennen.

Für einen stetigen Austausch vernetzen Sie sich gern auf Twitter. Sven Schirmer oder Benjamin Heinrich freuen sich auf Ihren Ping.

 

 

Sprechen Sie mit uns

Rufen Sie Sven Schirmer in München an unter 0151 544 22 051

Rufen Sie Benjamin Heinrich in München an unter 0151 544 22 264