Crowd Testing für Fortgeschrittene

Crowd Testing ergänzt methodisches Testing

   Crowd TestingSoftware-Testing

Von Sprint zu Sprint steigen der Funktionsumfang Ihrer Software und der Aufwand fürs Testing. Selbst wenn Sie schon automatisierte Regressions- und Performance-Tests nutzen, werden Sie die Qualitätssicherung auf immer mehr Schultern verteilen müssen. Eine Option ist Crowd Testing. Crowd Testing ist zwar kein Ersatz für strukturiertes, methodisches Testen – aber eine ausgezeichnete Ergänzung! Wir haben unsere Erfahrungen in sieben Punkten für Sie zusammengefasst:


1.    Vorbereitung ist alles
Aussagekräftige Testergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihre Tests gut vorbereiten. Das gilt für alle Tests und ganz besonders für Crowd-Tests. Klingt banal und ist es auch. Sie bestimmen, wer wann was und wie auf welchen Endgeräten testet. Sie können Ihre Crowd-Tests wie aus einem Baukasten zusammenstellen. Entscheidend ist die Auswahl repräsentativer Zielgruppenvertreter.


2.    Crowd Testing erweitert Ihre Perspektive
Ihre Tester gehen analytisch vor. Sie arbeiten strukturiert, sind neugierig und denken auch mal um die Ecke. Wenn nötig, können sie hartnäckig sein und auch über den Tellerrand schauen.  Aber manchmal sind auch die besten Tester betriebsblind, weil sie tief in Details stecken. Crowd Tester blicken frisch und unvoreingenommen auf Ihre Testobjekte. In der Regel haben sie eine  andere Perspektive auf Ihre Anwendungen. Bei guter Auswahl repräsentieren die Crowd Tester echte Endanwender ohne Hintergrundwissen über die Anforderungen.


3.    Prüfen Sie Ihre Vorannahmen
Hinterfragen Sie frühzeitig, was Ihre Endanwender wirklich wollen. Das ist nicht unbedingt das, wovon Sie ausgehen. Repräsentative Zielgruppenvertreter können Ihnen am besten sagen, wie gut Ihre Anwendungen wirklich sind und wo Sie möglicherweise noch ungeprüften Vorannahmen aufsitzen.


4.    Ideal sind 14 bis 16 Probanden
Jeder Endanwender hat eigene Vorstellungen über eine intuitive Navigation, über Benutzerfreundlichkeit und über den Sinn einer Anwendung. Erfahrungsgemäß wiederholt sich Feedback ab zwölf Probanden. Bei 25 Probanden erreichen Sie eine kritische Menge, sodass Sie keine neuen Erkenntnisse mehr gewinnen. Wir empfehlen Ihnen, mit 14 bis 16 Probanden zu arbeiten. Idealerweise verfügen je zwei Probanden über die gleiche Gerätekonfiguration, um Testergebnisse vergleichen zu können.


5.    Stellen Sie offene Fragen
Mit offenen Fragen laden Sie Ihre Tester ein, detaillierteres Feedback zu geben. Mit offenen Fragen beeinflussen Sie die Antworten weniger und finden heraus, was Ihr Gegenüber bewegt. Drei Beispiele für geeignete Fragen: „Wie gefallen Dir die im Buchungsschritt X angebotenen Details zu Deiner Wunschreise? Was gefällt Dir an der Anwendung besonders gut, was gar nicht? Welche Informationen fehlen Dir für eine finale Kaufentscheidung?“


6.    Bereiten Sie sich auf unerwartetes Feedback vor
Produktmanager überlegen sich, was ihre Kunden wollen. Ob sie den Nagel auf den Kopf treffen, stellt sich oft erst heraus, wenn die Anwendung live geschaltet wird. Fragen Sie Endkunden-Feedback deshalb möglichst früh ab, zum Beispiel mit Klick-Dummies oder Prototypen. Es passiert immer wieder, dass User-Feedback nicht den Erwartungen entspricht: Der Kunde versteht die Anwendung nicht oder wünscht sich etwas völlig anderes. Crowd-Testing kann Ihnen helfen, so etwas schon in frühen Projektphasen zu erkennen. So können Sie Software-Entwicklungskosten reduzieren und steigern nachhaltig die Softwarequalität.


7.    Crowd Testing ergänzt Ihre spezifikationsorientierten Tests
Profitieren Sie von den Netzwerken und der  technischen Infrastruktur der Crowd-Test-Anbieter: Sie haben je nach Angebot sieben Tage lang 24 Stunden Zugriff auf über 100.000 Crowd-Tester weltweit. Fehlerwirkungen und Optimierungspotenzial werden schriftlich und mit Screenshots oder Screencasts dokumentiert – das gehört zum Service. Die Sprache des Testberichts ist verhandelbar.

 

Trauen Sie sich:
Hinterfragen Sie frühzeitig was ihre  Endanwender wirklich wollen. Profitieren Sie von echtem Feedback und zielgruppenrelevanten Verbesserungsvorschlägen. Viel Erfolg!

Zurück zu den Praxis-Tipps

Sie möchten mehr wissen? Wir helfen gerne weiter.

Rufen Sie Sven Schirmer in München an unter 089 544 253 051